cultura.medelina

Verein für Kultur und Entwicklung

Die medelina versteht sich neben dem Hotel- und Gastrobetrieb als Plattform für Kultur, Regionalität und Nachhaltigkeit. Mit diesen Themen wird sich künftig auch der medelina-Verein für Kultur und Entwicklung befassen. Nebst dem Kulturprogramm setzt sich der Verein zum Ziel, Ideen-Entwickler:innen in der Region zu vernetzen und er will einen aktiven Beitrag zu einem lebendigen und innovativen Bergtal leisten.

forum.medelina

Regionalität und Nachhaltigkeit - Akteursnetzwerk für kreative Ideen-Entwickler:innen und Umsetzer:innen

Die Globalisierung und die damit einhergehende Digitalisierung führt dazu, dass Räume aufgelöst und einander angeglichen werden. Differenzen und Eigenheiten schwinden, Lebens- und Konsumwelten werden gleichförmiger. Komplementär dazu gewinnt Regionalität wieder an Bedeutung. Unverwechselbare Produkte, verortete Identitäten und Ausdrucksweisen bieten Substanz und Echtheit. Dies ist auch die erfolgversprechende Grundlage, wie aus regionalen Materialien, aus ortsgebundenem Wissen und Können innovative Produkte und Dienstleistungen entwickelt werden können. In einer globalisierten Welt gewinnt das Lokale und Regionale an progressivem Potenzial und an Aufmerksamkeit. Im örtlichen Handeln liegt weiterhin ein Schlüssel zur Lösung vieler gesellschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Probleme.

Die so hergeleitete Grundlage bleibt jedoch Theorie, wenn die «Köpfe» oder die Macher:innen fehlen, welche Ideen entwickeln und – ebenso wichtig – mit viel Herzblut, Hartnäckigkeit und Können in die Tat umsetzen. 

In diesem Sinne versteht sich die medelina als Plattform für Regionalität und Nachhaltigkeit im Berggebiet. Darum soll ein Forum für Berggebietsmacher:innen lanciert werden. Ein Ort, wo sich Macher:innen austauschen, wo sie Wissen und Energie tanken, wo sich Netzwerke und Kooperationen bilden, wo Erfahrungen und Ideen untereinander und mit Interessierten geteilt werden.

Das Forum medelina für Berggebiets-Macher:innen widmet sich jedes Jahr einem thematischen Zugang. Dieser wird an einem Forumstreffen, der jeweils im Oktober / November stattfindet präsentiert und zur Diskussion gestellt. Das Forum ist offen mit weiteren Diskussions-, Austausch- und Bildungs-Formaten übers Jahr verteilt.